Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Leinen – Pflegehinweise

Leinen ist einer der ältesten Stoffe überhaupt, schon bei den alten Ägyptern wurde feines Leinen verwendet. Und heute sprechen mehr denn je viele Argumente dafür, Leinen zu tragen – warum das so ist und wie man Leinen ganz einfach pflegt, kannst du hier lesen:

Abgesehen vom unglaublichen Tragekomfort gerade in der wärmeren Jahreszeit (Leinen fühlt sich kühl an und trocknet rasend schnell) ist der ökologische Faktor bei der Produktion unschlagbar – zumindest wenn man hochwertiges Leinen nimmt. Das Leinen, das z.B. in meiner Indigo-Kollektion verwendet wurde, stammt von Leinen Vieböck, einer Weberei im Mühlviertel. Die Fasern, die Vieböck verwendet, stammen ausschließlich aus Europa – Frankreich, Belgien und Holland. Die Leinenproduktion läuft besonders ressourcenschonend ab und ist nachhaltig, denn es werden keine Dünger und keine Bewässerung eingesetzt!

Leider haben viele Frauen „Angst“ vor Leinen, glauben, dass es nicht leicht zu pflegen ist. Doch weit gefehlt! Gerade durch die antistatische Eigenschaft von Leinen zieht es Staub nicht an und nimmt den Schmutz auch nicht so leicht auf – Leinen muss daher nicht so oft gewaschen werden!

Sollte dann eine Wäsche notwendig sein, sind nur einige wesentliche Punkte beachten und dann ist Leinen sehr einfach zu waschen bzw. zu bügeln:

  • Leinen wird schon bei geringen Waschtemperaturen und wenig Reibung sauber, jedoch benötigt Leinen sehr viel Wasser beim Waschen. Am Besten nimmt man den Feinwaschgang, und füllt die Trommel nur leicht.
  • Es benötigt wenig und sanfte Waschmittel, etwa Flüssigwaschmittel und bitte keine Bleichmittel!
  • Natürlich entscheidet der Grad der Verschmutzung darüber, welche Waschtemperatur man wählt – von 30 bis 60 Grad sollte man Leinen waschen – gefärbtes Leinen jedoch bei maximal 40 Grad!
  • Wichtig sind niedrige Schleudertouren, damit die Faser geschont wird, weniger knittert und außerdem das Leinen ausreichend feucht bleibt, denn das macht das Bügeln deutlich einfacher
  • Kein Wäschetrockner – das Wäschestück am besten glatt streichen und dann an der Luft trocknen – ACHTUNG: Leinen trocknet extrem schnell! Das ist wichtig zu wissen, damit man einfach bügeln kann:
  • das noch leicht feuchte Wäschestück mit großer Hitze und viel Dampf bügeln. Wenn man alle oben genannten Punkte beachtet, funktioniert das ganz ausgezeichnet! Durch das Bügeln entsteht wieder der schöne, natürliche Glanz der Faser. Gefärbte Stücke wie die aus meiner Indigo Kollektion sollte man allerdings von links bügeln, denn sonst könnten gerade an den Nähten Glanzstellen entstehen.

Was auch noch wichtig ist zu wissen: mit der Zeit verändert sich das Leinen etwas, wird weicher und etwas weniger steif, auch kann es heller werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .