Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Tutorial: Reißverschluss-Verarbeitung für eine ungefütterte Jacke

Eine meiner absoluten Lieblingsteile für Herbst/Winter ist meine Hirsch-Jacke aus anthrazitfarbenem Wollstoff. Der Reißverschluss ist sichtbar und in einem passendem Farbton zur Stickerei des Stoffes gehalten – er macht dadurch viel des Designs der Jacke aus. Da die Jacke nicht gefüttert ist, habe ich eine besondere Art angewandt, um den Reißverschluss einzunähen, sodass auch die Innenseite schön ist. Das innenliegende Webband ist auch ein witziger Eyecatcher.

Hier möchte ich euch zeigen, wie das geht. Übrigens ist ein weiterer Vorteil dieser Methode, dass auch die Nähte außen vollkommen gerade und gleichmäßig gelingen!

Der Schnitt zu diesem Modell kommt aus der Burdastyle 10/2010. Sie ist von Burda als Fleecejacke präsentiert worden, tut aber hier nichts zur Sache, weil das auch bei einer Fleecejacke funktioniert. Diese Jacke hat einen angesetzten Stehkragen, der Reißverschluss geht klarerweise komplett durch. Zuerst muss also der Oberteil des Kragens angesetzt werden. Dann habe ich den Reißverschluss gleich mal mit dem Reißverschlussfuß angenäht. Wichtig ist hier, dass beide Reißverschlußseiten von oben nach unten gesteppt werden und jetzt die Teile so exakt platziert werden, dass später die Kragennähte jeweils genau an derselben Höhe beim Verschluss auftreffen.

Dann folgt das Einnähen des Webbandes: zunächst werden zwei Stücke des Webbandes zugeschnitten. Die Länge ergibt sich aus der Länge des Reißverschlusses abzüglich der Länge, die in den Kragen reicht plus 4 cm Nahtzugabe (2cm oben und 2cm unten).

Dann steckst du das Webband auf die Naht, mit der du den Reißverschluss eingenäht hast, sodass diese Naht gerade verdeckt ist – natürlich so exakt wie möglich im selben Abstand zur Raupe des Reißverschlüsse. Hier kannst du oben auch die 2cm Nahtzugabe feststeppen. Wieder mit dem Reißverschlussfuß annähen. Der Vorteil des Webbandes ist, dass du ganz knapp an dessen Kante nähen kannst.

Nun würde ich oben den Innenteil des Kragens annähen (Achtung : hier darfst du nicht die Nahtzugabe mitfassen, denn die musst du ja später einschlagen!)

Dann bügelst du den Stoff am Reißverschluss von außen und innen, sodass der Reißverschluss außen exakt zu sehen ist. Nun steckst du die zweite Kante des Webbandes fest – wenn du unsicher bist, ob außen die Naht gerade ist, würde ich dir empfehlen, zuvor zu heften. Dann nähst du die zweite Kante des Webbandes an, wobei du genau an der Kragenansatznaht startest. Achtung: du darfst hier nicht die Nahtzugabe des Kragens oder gar den Kragen selbst mitfassen. Generell ist es hilfreich, diese Arbeitsschritte langsam auszuführen und nicht zu “hudeln”, wie wir in Österreich sagen – deine Geduld und Genauigkeit wird später mit einem tollen Ergebnis belohnt. Außerdem muss man oben beim Kragen etwas rumfummeln und am Besten mit dem Nähfuß rückwärts “einparken” unter dem noch offenen Innenkragen.

Kragen innen fertig nähen (das mache ich übrigens lieber von Hand als mit der Maschine, sieht meiner Meinung nach sauberer aus) – FERTIG!

Meine Jacke sieht dann so aus :

Hast du Fragen? Hinterlasse mir einfach einen Kommentar!

Viel Spaß beim Nähen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .