Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Das Frida Kleid – Teil 1

Vor einigen Wochen habe ich auf Instagram einen Stoff entdeckt bei @stitchless_tv und den musste ich einfach haben. Tree, die einen YouTube Kanal zum Thema Nähen betreibt, hat diesen Stoff designt und extra anfertigen lassen, und ich glaube, sie wollte ihn ursprünglich gar nicht verkaufen. Aber mein Mann, der gerade neben mir saß, hat gesagt “warum nicht, wenn er dir gefällt? Kauf ihn!” – ja, so ist er, mein Mann 😍

Was soll ich sagen: Frida Kahlo auf Camouflage Print – ich steh voll drauf. Aber das ganze auch noch als Pailletten Stoff!!! Mein Herz schlägt höher, wenn ich ihn sehe.

Also habe ich 2 Meter davon bestellt und bin die einzige auf der Welt, die diesen Stoff hat!

Tja, und was jetzt? Zum Einkaufen oder wenn ich die Maus vom Kindergarten hole, werde ich ein Kleid aus diesem Stoff wohl nicht tragen können…. Aber da flatterte plötzlich eine Einladung bei meinem Mann rein für eine große Party eines Klienten, und dafür hätte ich ohnehin nichts anzuziehen: Startschuss für das Projekt Frida Kleid!

Teil 1: Wie soll so ein Kleid aussehen? Meine Überlegungen dazu sind wie folgt :

1. Ein Kleid aus einem so auffälligen Stoff darf nicht zu viel Chichi haben, sollte vom Schnitt her einfach sein, denn der Stoff ist schon aufregend genug und es wäre sonst zu viel

2. Ärmel sollte es haben, weil die Party Mitte Oktober stattfindet und meine Oberarme nicht präsentationswürdig sind. Außerdem ist glaube ich ein Pailletten Stoff nicht angenehm, wenn man mit den nackten Armen ständig drüber reibt. 3/4 Ärmel mag ich gerne, also diese.

3. Die Länge des Kleides ist wichtig – nicht zu kurz, damit es nicht billig aussieht und nicht zu lange, dann geht die Frida an der Stoffkante unter und es könnte langweilig aussehen. Über Knie sollte es schon sein, das muss man an einem Probestück testen.

4. Kein tiefer Ausschnitt, das wäre auch nicht elegant finde ich. Ich liebe U-Boot Ausschnitte und ich finde, das würde harmonieren.

Also habe ich meine Zeichen Utensilien ausgepackt und das zu Papier gebracht, was ich mir vorgestellt habe. So kann man super schön mal prüfen, ob das auch wirklich so wird, wie ich es mir vorstelle.

Nächster Schritt: Schnittmuster erstellen und ein Probemodell nähen. Das ist unerlässlich, schließlich soll wie bereits erwähnt die richtige Länge ermittelt werden und der Schnitt sollte beim Nähen schon sitzen, denn bei einem Pailletten Stoff ist eine nachträgliche Änderung nicht oder nur schwer möglich.

Bald werdet ihr mehr davon erfahren…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .